Ist Pokemon Go noch relevant?

Seit bekannt wurde, dass im Jahr 2016 Pokemon wieder seinen Weg auf die Bildschirme finden wird, brach weltweit ein riesiger Jubel aus. Das Konzept, sich mit seinem Smartphone bewegen zu müssen und somit ein wahrer Pokemontrainer zu sein, stieß auf große Vorfreude. Bis dahin bestand der Alltag von Pokemonfans überwiegend daraus, am Nintendo die Daumen zu bewegen.
Mit dieser Idee ist der Entwickler, Niantec einen wichtigen Schritt in die Zukunft gegangen.

Spieler wollen nicht mehr stumpf vor dem Bildschirm sitzen und nur die Finger bewegen. Welches Spiel würde sich auch besser dafür eignen, die reale Welt mit einzubeziehen, als der beliebte Klassiker Pokemon? Ein weiteres Highlight am Spiel ist der besondere Bezug zum Aufenthaltsort. Über eine GPS Verbindung wird die Karte, ähnlich wie bei Google Maps dazu benutzt, um die virtuelle Welt in die Echte zu übertragen. Ähnlich wie Ash kann so die eigene Gegend erkundet werden, immer auf der Jagd nach neuen Begleitern.

Damit den Spielern nicht der Spaß vergeht, wurden zusätzliche kleine Features eingebaut. So lassen sich unter anderem gewisse Pokemon nur in ganz bestimmten Gebieten fangen. Eine kleine Wanderung ist damit vorprogrammiert. Spieler haben Niantec für dieses Vorgehen teilweise stark kritisiert. In Gegenden, wie dem Central Park lassen sich beispielsweise viele außergewöhnlich gute Begleitern fangen. Ist der Wohnort jedoch ein Dorf, sieht die Situation schon wieder anders aus.

So schnell wie der Hype kam, ist er auch wieder verschwunden

Nachdem die Spieler weltweit anfangs begeistert von der App waren, machte sich auch relativ schnell der erste Frust breit. Da die Entwickler das Problem mit den Pokemon und den Gegenden nicht behoben haben, griffen viele Spieler zu GPS-Hacks.
Dadurch waren diese in der Lage sich beispielsweise im Central Park starke, außergewöhnliche Pokemon zu fangen.
Folglich wahren ehrliche Spieler extrem benachteiligt. Auch als die Entwickler mit einer Bannwelle geantwortet haben, fanden sich Mittel und Wege, dennoch Cheats zu benutzen.

Darüber hinaus sorgten fehlende Funktionen schnell für wenig Abwechslung. Zwar haben sich viele Benutzer wieder abgewandt, aber den Klassiker nicht vergessen. Warum Niantec erst mit deutlicher Verzögerung reagiert hat, ist nicht ganz klar.
Mittlerweile wurde das Tempo ein wenig angehoben und lang vermisste Möglichkeiten wurden und werden zukünftig eingefügt.
Ob der anfängliche Ansturm wiederholt werden kann, bleibt dennoch abzuwarten.

Was ist als nächstes in Planung?

Lange wurde es herbei gesehnt, nun ist die Bestätigung draußen. Vermutlich werden dieses Jahr endlich die ersten legendären Pokemon in das Spiel eingefügt. Ein wenig missverständlich, warum das so lange gedauert hat. Mit großer Wahrscheinlichkeit werden sich diese Exoten an außergewöhnlichen Orten aufhalten, oder im Zuge eines Events fangbar sein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.