Das Smartphone als Konsole

Viele Gamer erinnern sich noch an die alten Zeiten, wo der GameBoy die einzige Möglichkeit war, auch unterwegs seiner Leidenschaft nachzukommen. Dabei spielte es keine Rolle, ob wir uns gerade in der Bahn, im Café oder auf der Toilette befunden haben. Nach und nach wurde die Technik immer besser, was sich auch schnell in der damaligen Mobilfunkbranche gezeigt hat. Der Begriff Smartphone war damals noch undenkbar. Dementsprechend waren Klassiker wie Tetris und Snake für damalige Handys schon das Maß aller Dinge.

Um so beeindruckender ist es, was heutige Smartphones leisten können. Je nachdem, welches Modell man besitzt, steckt im Gerät mehr und bessere Technik, als in so mancher Konsole.
Erst mit der PSP von Sony wurde dem GameBoy ernsthaft Konkurrenz gemacht. Dieser Handheld war ausschließlich auf die Beschäftigung für Unterwegs ausgelegt. Weitere Generationen der bereits etablierten Handheld-Konsolen kamen auf den Markt. Leise aber mit großen Schritten wurden auch die Smartphones nochmal deutlich besser.

Die Flaggschiffe der Hersteller können es mittlerweile direkt mit beispielsweise den alten Konsolen aufnehmen. Aber auch aktuelle Konsolen können sich langsam warm anziehen.
Wie lange können sich spezielle Handheld-Konsolen noch von den Smartphones abgrenzen?

Was das Problem an der aktuellen Handheld-Generation?

Schon längst ist beispielsweise die PSVita von Sony nicht mehr interessant für die Kunden.
Ohne entsprechende Triple A – Titel gibt es keinen Grund mehr, sich entsprechende Geräte zu kaufen. Doch ohne den Umsatz durch den Absatz der Geräte, sehen die Entwickler keinen Grund dazu, weiterhin Geld in die Spieleentwicklung zu stecken. Daraus ergibt sich ein Dilemma für die Firmen.

Nintendo versucht noch mit dem 3DS die Handhelt-Branche zu retten. Zwar gelingt das noch recht gut, aber auch nur, weil Nintendo entsprechend beliebte Titel veröffentlichen kann. Hier greift wieder der Kreislauf – mit genügend Spielen, steigt auch der Absatz an Konsolen.

Mittlerweile sind Smartphone jedoch dazu in der Lage, auch Spiele vom 3DS zu simulieren.
Spiele, die sich vorher ausschließlich auf der Konsole von Nintendo spielen ließen, können damit auch mitgenommen und gespielt werden, ohne das Gerät zu besitzen.
Das Dilemma ist: Dadurch werden die Handheld-Konsolen austauschbar.
Wenn etwas austauschbar ist, dann wird es auch schnell überflüssig.

Gaming Smartphones

Neben den Smartphones, die generell gute Hardware besitzen, haben Hersteller den Markt erkannt und entwickeln entsprechende Gaming Smartphones. Das Spieleangebot wächst täglich, weshalb mittlerweile fast alle beliebten Spieletitel auch auf dem Smartphone spielbar sind.

Entsprechende Geräte finden sich schon in der Kategorie Mittelklasse. Für unter 400 Euro lassen sich Geräte finden, die extrem gut für den Alltag geeignet sind und gleichzeitig für Spiele.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.